Zukunftswissenschaft

Zukunftswissenschaft

Über das Zukunftswissenschaft-Blog

Hier finden alle Schnipsel und Gedanken ihren Platz, die sonst keinen haben. Wissenswertes, Neues, Unerwartetes, Ideen, kleine Aufreger - und immer mit Zukunft.

Was sollen wir lesen? Teil 4: Methoden

Zukunfts=WissenschaftPosted by K. Christoph Keller 10 Jun, 2012 13:41:23

Endlich, werden viele von meinen Lesern denken. Ich sage: eigentlich noch viel zu früh. Warum? Einerseits sind die Methoden in den vorangegangenen Büchern nicht zu kurz gekommen. Andereseits: A fool with a tool is still a fool oder - Ein Schmied benutzt einen Hammer. Ist dann also jeder, der einen Hammer benutzt ein Schmied? In der Zukunftswissenschaft können Sie alle Methoden formal beherrschen und trotzdem außerordentlich schlechte, oberflächliche Arbeit machen, z.B. wenn Sie die zugrundeliegenden Paradigmen ignorieren. Dieses Problem habe ich in einem meiner älteren Blogeinträge bereits angerissen.

Übersichtsdarstellungen

Hines, Andy & Bishop, Peter (Eds.). 2006. Thinking about the Future: Guidelines for Strategic Foresight. Washington (DC): Social Technologies

Must read. Gehört auf den Schreibtisch jedes ernsthaft Zukunftsinteressierten. Ein umfassender Methodenführer durch einen siebenstufigen Foresight-Prozess.

Glenn, Jerome C. & Gordon, Theodore J., 2009, Futures Research Methodology Version 3.0. CD-ROM. New York: The Millennium Project.

Must read. Gehört auf das Smartphone / den PC eines ernsthaft Zukunftsinteressierten. Diese oft nur als FRM 3.0 bezeichnete CD-ROM bietet sehr handlungsorientierte praxisnahe Darstellungen zu über 35 Methoden und komplexeren Methodenkombinationen.

Szenarien

Ilbury, Chantell & Sunter, Clem. 2001. The mind of a Fox: Scenario Planning in Action. Cape Town: Human & Rousseau and Tafelberg.

Must Read! Ein schöner Einblick in die südafrikanische Schule der Zukunftswissenschaft. Ein sehr einfacher Szenarioprozeß mit (wenn er gut moderiert wird) sehr viel Tiefgang.

Chermack, Thomas. 2011. Scenario Planning in Organizations. San Francisco: Berrett-Koehler.

Wie macht man den Erfolg von Szenario-Projekten meßbar? Kann man den ökonomischen Wert von Szenario-Projekten berechnen? Thomas Chermack beantwortet nicht nur diese Fragen sondern beschreibt in diesem Buch auch einen anwendbaren Szenarioprozeß.

Weitere relevante Methoden

Linstone, Harold & Turoff, Murray (Eds.). 2002. The Delphi Method - Techniques and Applications. Addison-Wesely.

Das Buch zur Methode.

Loorbach, Derk. 2007. Transition Management: New mode of governance for sustainable development. Utrecht: International Books.

Loorbach befasst sich mit der Frage, wie Transformationsprozesse komplexer sozialer Systeme (Gesellschaft, Unternehmen) gezielt und gesteuert ablaufen können und greift dabei auf einen in den Niederlanden bewährten und erprobten Politikansatz zurück.

Johnson, Barry. 1996. Polarity Management: Identifying and Managing Unsolvable Problems. Amherst (MA): HRD Press.

Johnson stellt einen Ansatz vor, wie gegensätzliche Orientierungen in Systemen (z.B. Stabilität und Fortschritt; Freiheit und Sicherheit) in Balance gebracht werden können.

Inayatullah, Sohail. 2004. The Causal Layered Analysis (CLA) Reader. Tamkang University Press.

Die Causal Layered Analysis (CLA) ist eine der wesenlichen neuen Methoden in der Zukunftsforschung.

Funtowicz & Ravetz. 1990. Uncertainty and Quality in Science for Policy. Dordrecht: Kluwer Academic Publishing.

Die Autoren führen das NUSAP-Schema zur Qualifizierung von Wissen und Datenqualität ein und leisten damit auch für die Zukunftsarbeit einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der Qualitätssicherung.

Disclaimer:

Wenn Sie sich mit dem Schmiedehammer auf die Finger hauen, dann tut es sehr weh und kann bleibende Schäden verursachen. Es liegt nicht am Hammer.

Wenn Sie die in diesen Büchern beschriebenen Methoden ohne ausreichendes Hintergrundwissen aus der Zukunftswissenschaft verwenden, werden sie Schwierigkeiten haben, die zu Ihrem Problem passende Methode zu finden, deren Potenzial kaum ausschöpfen können und möglicherweise eine frustrierende Erfahrung machen.

  • Comments(0)//blog.zukunftswissenschaft.de/#post14